Vipassana or the Art of Living

Bhavatu sabba mangalam If you don’t want to read the article but you want to find out more, check directly: www.dhamma.org The pursue of happiness  The search for happiness is an ancient longing of human mankind. The philosophies, religions or the means to this end might differ, but in its essence in their core all approaches […]

A Virgin that builds Bridges

The 12. December is a special day for Mexico. Being an incredibly beautiful and culturally diverse country, Mexico is lamentably also highly exclusive and unequal when it comes to income distribution. There is a gap between a large part of the population living in relative poverty, and a small elite holding most of the country’s wealth. But today, people all along the social strata come together to celebrate the Virgin of Guadalupe, (Nuestra Señora de Guadalupe or Tonantzin Guadalupe in the local indigenous language).

In times of bloody colonization, Spaniards tried to evangelize the indigenous Aztec population, but only a few converted to Christianity. According to the legend, as from the 12 December of 1531, a beautiful woman appeared several times to the recently baptized Indio Juan Diego Cuauhtlatoatzin, telling him to be Mary the mother of the only true God. She instructed him to tell the local bishop to build a chapel on the mountain of her appearance. The bishop didn’t believe Juan Diego. The next day, Juan Diego brought him the collection of some delicately scented flowers, which grew despite of deep winter. The bishop finally believed the supplicant, built the chapel and canonized the place.

Today the Virgin of Guadalupe is la patrona de los mexicanos, the guardian of the Mexicans, and a unique symbiosis of Spanish and pre-Hispanic rituals and believes. She appears to be dark skinned holding in her image various symbols which represent the ancient believes in several gods (the god of the sun, the god of the sky, the god of the moon and so on) as well as Christian believes at the same time.

The 12. of December (and the weeks before and after that date) is also a special time for the neighborhood or colony la Independencia, Monterrey. Formed in times of industrialization in the past century, when Monterrey became very prosperous and its industry flourished, people from neighboring states migrated to the city in search for work. The city was not prepared for that amount of people who settled in remote areas hard to reach by public services. The situation became especially precarious when steel production shut down and large part of the inhabitants of that area became unemployed.

Today, located right in the city center of Monterrey, divided from the very centric, and highly frequented point of the city only by a bridge, this area is stigmatized as a “no go-zone” and known for its high rates of delicuency and the presence of organized crime using it’s situation of marginalization for their purposes to recruit especially young men.

Another interesting fact is that the basilica of Guadalupe of Monterrey is located in la Independencia. So, during those few days in December, all reservations seem to disappear and people from different states of the country, different decent and socio-economic status pilgrimage (sometimes walking for hours) to this place and unite to celebrate the virgin of Guadalupe. Discrimination is hard to be found.

I experienced it to be a very joyful and beautiful tradition. It is especially, when thinking about marginalization, values that unite and urban planning.

I may apologize for any wrong knowledge!

Thanks to Villas ABP, Ray and Isaac.


275px-virgen_de_guadalupe1

Tiny steps: homemade toothpaste

IF YOU USE THIS RECIPE, BE CAREFUL WITH THE DOSE OF BAKING SODA!

Climate change is a fact and the production of garbage a part of it. According to estimates, the world’s population is producing 3.5 million tons of garbage every day. Without a change in human behavior it is going to be more than eleven tons of solid waste till 2100.

Large part of it is plastic waste. Was it 1.5 million tons per year in the 1950s, the great acceleration leading it to be more than 300 million tons per year. A large part of it ends up in the ocean. About 75 percent of the 10 million tons of garbage washed into the sea is plastic. Once flooding around, it is almost everlasting. The residues of our throw-away society yearly costs the lives of up to 100,000 marine mammals and one million sea birds.

What can we do about it? I think it is quite a lot. In the end of all it is our daily decisions which shape our world, and every day we can take some tiny steps to adapt a little more towards a sustainable lifestyle and to project the world we want to live in. And we find out that making a little contribution by being more conscious about our daily actions, exploring new things and doing them with our own hands, is far more fulfilling than buying them.

My steps into a more sustainable lifestyle have been very little so far. Not denying that putting ideas public has a narcissistic component, it is more about to share and spread ideas made up by other people. And it is an incentive to actually do things.

So this little step is about how you can be more sustainable with regard to your mouth hygiene.

First of all I read that toothpaste is actually not even necessary. A solution without having to use toothpaste at all is for example offered by SWAK, using a teeth cleaning twig called Miswak (look up: swak-shop.com)

As I miss the feeling of having brushed my teeth with some kind of cream, I decided for a homemade recipe and a toothbrush from Proyecto Botánico a start-up project from Monterrey, Mexico (look up and contact: facebook/ProyectoBotanico, who sell in a local shop in Barrio Antiguo and San Pedro put apparently also ship their produce).

The recipe I found on an inspiring German blog for sustainable living and self-sufficiency (experimentselbstversorgung.net) and is as follows:

  • 4-5 tablespoons of coconut fat (For all those living in Mexico, I found an organic version in Soriana)
  • 2-3 tablespoons of baking soda (Soriana)
  • some drops of peppermint oil (available at pacalli, pacalli.com.mx)
  • optional: some drops of myrrh oil (I left that out)
  • optional: a bit of organic stevia powder (pacalli)

You just need to melt the fat, and mix everything together. Stir the mixture from time to time during the process of hardening and store the cream with room temperature. Done!

Due to its excellent antiseptic and antibacterial effect, the main components of coconut oil, caprylic acid and lauric acid, reduce caries and parodontitis. Baking soda has a mild abrasive action that helps to remove plaque and polish, clean, and deodorize your teeth. The peppermint and myrrh oil are also antibacterial and add a nice smell. The stevia powder prevents plaque and with it caries.

Let’s give it a try! And don’t forget to brush your teeth every now and then.

Second picture taken from: citylab.com

bildlead_largeRead More »

Von der Kunst zu Leben

Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Langen
Und bangen
In schwebender Pein,
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt;
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

– Johann Wolfgang von Goethe

Das Menschlein und sein Glück

Das Streben nach Glück ist eine uralte Sehnsucht der Menschen. Die Mittel zum Zweck sind unterschiedlich, doch in der Essenz bedeutet Glück für die meisten ein erfülltes Leben. Doch wie kann man sein Leben erfüllen? Schon die Gelehrten der Antike setzten sich mit dieser Frage auseinander und seither wurden die unterschiedlichsten Ansätze entwickelt. Heute ist der Hunger nach Erfülltheit ein einträgliches Geschäft und das Angebot an glückversprechenden Produkten unermesslich. Trotzdem fühlen wir uns oft ganz und gar nicht glücklich, sondern eher gestresst, mit dem beständigen Gefühl, das Leben rausche an uns vorbei.

Insbesondere fernöstliche Philosophien gehen davon aus, dass das Unglück des Einzelnen dadurch verursacht wird, dass er an Vergangenem festhält und sich vor der Zukunft fürchtet, jedoch äußerst selten im gegenwärtigen Moment verweilt. Und tatsächlich, lenken wir unser Bewusstsein einmal auf diesen möglichen Umstand, so fällt uns auf, dass unser Geist ständig zwischen Vergangenheit und Zukunft umherzuspringen scheint.

Im Moment leben

Sicherlich ist in modernen Gesellschaften ein gewisses Quantum an Planung und zielorientiertem Denken notwendig. Was wir jedoch gerne vergessen ist, dass weder die Vergangenheit, noch die Zukunft wirklich real sind. Sie existieren nur in unseren Köpfen. Das einzige, was wir wirklich erleben können, ist der gegenwärtige Moment, die Sonne auf der Nase, das Gras zwischen den Zehen oder den Geruch von strömendem Regen. Dieses Erleben erzeugt Glücksgefühle! Somit könnte der Schlüssel darin liegen, den Geist systematisch dazu zu bringen, sich auf die Gegenwart zu fokussieren, nur zu bewerten und zu planen, wenn es wirklich notwendig ist und ansonsten Ruhe zu geben. So beherrschen wir den Geist und nicht umgekehrt. Diese Konditionierung kann durch regelmäßige Meditation erreicht werden. Eine wirkungsvolle Methode ist die Technik nach Vipassana.

Die Dinge sehen, wie sie sind

Vipassana bedeutet so viel wie „die Dinge zu sehen, wie sie wirklich sind“. Von Gotama dem Buddha vor über 2500 Jahren wiederentdeckt, ist Vipassana eine der ältesten Meditationstechniken Indiens. Losgelöst von jeder Religion oder Weltanschauung, strebt die Technik nach der vollkommenen Befreiung von geistigen Unreinheiten durch kontinuierliche Selbstbeobachtung. Ausgegangen wird von einer engen Wechselbeziehung zwischen Körper und Geist, in der sich die Unreinheiten in Form von psychosomatischen Beschwerden manifestieren. Der Geist tendiert dazu, Gefühle als positiv, oder negativ zu bewerten. An die positiven Gefühle klammert er sich und negative Emotionen möchte er möglichst von sich fernhalten. Dieses Verlangen, beziehungsweise diese Ablehnung produziert Leid. In Vipassana wird davon ausgegangen, dass nichts, also auch kein Gefühl von dauerhaftem Bestand ist, und dass Freud und Leid in einem ständigen Wechselspiel existieren. Der Meditierende lernt seine Gefühle und körperlichen Zustände nicht als positiv oder negativ zu bewerten, sondern mit Gelassenheit zu betrachten, sie zu erleben und sie dann loszulassen. Nach und nach wird diese Gelassenheit dann zur Lebenseinstellung. Sie lässt zu, sich viel weniger über Vergangenheit oder Zukunft zu sorgen, sondern einfach das Leben zu genießen, wie es ist, und wie es kommt.

Vipassana in der Praxis

Überall auf der Welt wird diese Technik in 10-tägigen Anfängerkursen gelehrt. Die Kurse finanzieren sich durch Spenden. Im letzten Jahr beschloss ich einen solchen Kurs zu besuchen. Die Teilnahmebedingungen unterschrieb ich vor Kursantritt mit einem mulmigen Gefühl. Zehn Tage nicht reden und strikte Regeln, konnte ich das wirklich durchhalten? Neben dem Schweigegebot darf während der gesamten Kursdauer das Gelände nicht verlassen werden, der Kontakt zur Außenwelt ist untersagt, es dürfen keinerlei Gegenstände zur Ablenkung mitgeführt werden, nicht mal Stift und Papier. Zehn Tage lang gibt es nur dich und deine Gedanken. Die Meditationspraxis beginnt um fünf Uhr in der Früh. Jedoch werden lediglich drei Sitzungen à eine Stunde täglich verpflichtend als Gruppensitzung durchgeführt. Das heißt, man kann selber entscheiden, ob man morgens in der Gruppe, oder doch lieber alleine meditieren (heißt: weiterschlafen) möchte. Nach der ersten Sitzung gibt es Frühstück und um elf Uhr Mittagessen. Für neue Schüler gibt es dann nachmittags noch etwas Obst und Tee. Das war es dann auch schon – Meditieren, Essen, Gehen, Schlafen und gelegentlich auf’s Klo!

Nach Beendigung des Kurses mag man sich den Lärmpegel der Teilnehmer vorstellen! Alle sind so begeistert, dass sie es zehn Tage geschafft hatten nicht zu reden. Ich natürlich auch! In Gedanken an Menschen, die täglich um ihr Überleben kämpfen müssen, kam mir diese Leistung dann doch nicht mehr ganz so gigantisch vor. Trotzdem kann ich sagen, dass dieser Kurs eine sehr lohnenswerte Erfahrung war. Vipassana ermöglicht auf relativ einfache Weise ein gelasseneres und erfüllteres Leben. Wirkliche Veränderung kann natürlich nur durch eine kontinuierliche Praxis erreicht werden. Nun ja, ich arbeite dran!

Interesse geweckt? Weiter Infos unter: dhamma.org/de

Buddha

Der Mensch – das Maß aller Dinge?

“Humanity knows nothing at all. There is no intrinsic value in anything, and every action is a futile, meaningless effort.” – Masanobu Fukuoka

Zurück zu den Wurzeln

Geboren 1913 auf der japanischen Insel Shikoku, als ältester Sohn eines Reisbauern, geht Masanobu Fukuoka für sein Studium der Pflanzen-Pathologie nach Yokohama, der zweitgrößten Stadt Japans. Nach seinem Abschluss untersucht er für den Zoll Pflanzen auf Krankheiten und ihre Ursachen. Von der Arbeit am Mikroskop ist er fasziniert. Trotzdem kehrt er 1938, im Alter von 25 Jahren, in sein Heimatdorf zurück, um sein Leben der Landwirtschaft zu widmen. Was ist passiert?

Nach einer schweren Lungenentzündung beschleicht ihn ein beständiges Gefühl des Grauens. Wozu sollte das alles gut sein? Woraus hatte er eigentlich bisher sein Selbstvertrauen geschöpft? In schlaflosen Nächten durchwandert er die Straßen seiner Stadt. Eines Tages bricht er erschöpft an einem Baum in der Nähe des Hafens zusammen und verfällt in einen Dämmerzustand. Er erwartet nichts mehr vom Leben. Langsam bricht ein neuer Tag an und der Hafen hüllt sich in Morgennebel. Plötzlich schießt aus dem Nichts ein Nachtreiher in den Himmel und Fukuoka durchfährt eine jähe Erkenntnis: Ich weiß rein gar nichts. Die Menschheit versteht nichts von dieser Welt, denn die Komplexität der Natur ist durch den menschlichen Intellekt nicht zu begreifen. Sein Weltbild fügt sich neu zusammen und er weiß was er zu tun hat. Er kündigt und kehrt zu den Wurzeln seiner Kindheit zurück.

Einfach Nichts Tun

Alles ist ohne Bedeutung, kommt aus dem Nichts und kehrt ins Nichts zurück. Anstatt diese These im philosophischen Raum schweben zu lassen, beschließt Fukuoka den Beweis in der Tat zu suchen – in Form seiner Landwirtschaft des “Nichts-Tuns”. Dies bedeutet zunächst eine genaue Beobachtung des natürlichen Zusammenspiels und unterliegt der Annahme, dass Pflanzen nicht kultiviert werden müssen, sondern sie dies in einer gesunden Umwelt selbst tun. Ein unbedachter Eingriff kann eine gravierende Störung des Gleichgewichts zur Folge haben. Unnötige Arbeit gilt es zu vermeiden. Dieser Ansatz bedeutet nicht, dass keine harte Arbeit erforderlich ist, insbesondere in der Erntezeit muss viel getan werden. Jedoch wird erheblich weniger Energie benötigt als bei anderen Methoden.
Die natürliche Landwirtschaft unterliegt vier Prinzipien:

  1. Keine Bewirtschaftung des Bodens: Die Erde bearbeitet sich selbst durch Mikroorganismen, kleine Tiere und Erdwürmer.
  2. Kein Einsatz chemischer Düngemittel, oder von vorbereitetem Kompost, da diese das natürliche Gleichgewicht stören würden.
  3. Keine Unkrautvernichtung: Gräser tragen zum natürlichen Gleichgewicht bei und sollten kontrolliert, nicht aber vernichtet werden.
  4. Keine Schädlingsbekämpfung: Die sich selbst überlassene Natur erhält die perfekte Balance.

Die Ironie der Wissenschaft

Die Wissenschaften in ihrer heutigen Bedeutung haben in Fukuokas Philosophie nichts zu suchen. Ärzte werden benötigt, wenn Menschen in einer ungesunden Umwelt leben. Formelle Bildung ist in einer Gesellschaft vonnöten, in der diese Voraussetzung zur gesellschaftlichen Teilhabe ist. Der Einsatz von Technologien in der Landwirtschaft wird gebraucht, wenn die natürliche Balance aus dem Gleichgewicht gebracht wurde und das Land fortan von ihnen abhängig ist. Ein Phänomen unserer Zeit, die Wissenschaft der Wissenschaft wegen, beschreibt Fukuoka mit dem Gleichnis des Forschers, der Stunde um Stunde über Büchern brütet und so mit der Zeit kurzsichtig wird. Man stelle sich nun die Frage, worüber er sich die ganze Zeit den Kopf zerbreche. Er arbeitet an der Erfindung der Gläser gegen Kurzsichtigkeit.

Über die Natur wird geforscht, um diese für die Menschheit nutzbar zu machen. Experten geben vor die Zusammenhänge zu verstehen. In Wahrheit verstehen sie jedoch nicht die Natur an sich, sondern nur eine Konzeption dieser. Um die Natur zu verstehen, nützt es nichts die Namen der Pflanzen zu kennen, oder ihren Metabolismus. Wird ein Objekt in Isolation zu seiner Umgebung betrachtet, so ist es nicht wirklich existent. Ein Mensch kann einen Schmetterling so lange wie er will analysieren und untersuchen, aber den Schmetterling selbst kann er nicht erschaffen. Es ist den Menschen unmöglich die Natur in ihrer Ganzheit zu verstehen, besteht sie doch aus einer schier unendlichen Anzahl an Faktoren. Nur Kinder sind dazu in der Lage, da sie diese betrachten, ohne sie analytisch verstehen und den Dingen Namen zu geben zu wollen. Die Ironie der Wissenschaft ist es, dass sie der Menschheit nur aufgezeigt hat wie limitiert das Wissen eigentlich ist.

Wie in anderen Bereichen wird die Wissenschaft in der Landwirtschaft häufig dazu missbraucht möglichst schnell technische Neuerungen auf den Markt zu bringen, die zu möglichst hohen Preisen abgesetzt werden. Ob diese wirklich notwendig sind und die Ressourcen nicht besser anderweitig eingesetzt werden fragen sich wenige.

Das Problem bei den Wurzeln packen?

In seinem Buch, der große Weg hat kein Tor, beschreibt Fukuoka eine politische Diskussion über Lösungsmöglichkeiten zur Umweltverschmutzung. Beim Einsatz landwirtschaftlicher Chemikalien wird nur ein sehr geringer Teil von den Pflanzen selbst absorbiert, ein weitaus größerer Teil verschmutzt inländische Gewässer. Auf der Suche nach einer Lösung kommen hoch technologische Ideen auf den Tisch. Aber wäre es nicht die eigentliche Lösung des Problems gänzlich auf solche Chemikalien zu verzichten? Das es auf breiter Front dazu kommen könnte ist jedoch höchst fraglich, würde es doch den Chemiekonzernen die Basis ihrer Macht entziehen und einen fundamentalen sozio-ökonomischen Wandel bedeuten.

Wie immer trägt letztlich auch der Endverbraucher eine große Verantwortung für unnatürliche Anbaumethoden und den Einsatz von Chemikalien. Lebensmittel sollen frisch, billig und jederzeit verfügbar sein und auch noch schön aussehen. Um diesen Wünschen entsprechen zu können, wird eine Frucht oder ein Gemüse regelrecht „durch die Mühle gedreht“ und in Japan mit bis zu sechs Chemikalien behandelt, bevor es auf die Ladentheke gelangt. Insbesondere nicht saisonal angebaute Nahrung erzielt hohe Preise. Damit diese dann frisch aussehen, werden sie mit einem Farbstoff gespritzt, ihr werden künstliche Süßungsmittel und Konservierungsstoffe hinzugefügt und zu guter Letzt lässt eine Wachsschicht das Produkt erstrahlen. Über lange Lieferketten wandert es dann in die Tüte des Kunden. Was dieser nicht weiß ist, dass dies mit einem frischen Erzeugnis so gut wie nichts mehr zu tun hat. Der tägliche Speiseplan ist mit weiteren extravaganten Wünschen gespickt, wie importierte Lebensmittel und Fleisch. Letzteres wird zum absoluten Luxusgut, wenn seine Produktion Land benötigt, die unter anderer Nutzung direkt dem menschlichen Konsum zur Verfügung stehen könnte. Wenn auf einem Viertelmorgen Land (Ein Morgen Land entsprechen 4047 m²) 22 Scheffel Reis und 22 Scheffel Wintergetreide mit natürlicher Anbaumethode geerntet werden, dann können von diesem Land bis zu zehn Menschen ernährt werden, wobei jeder weniger als eine Stunde Arbeit pro Tag investiert.

Menschen, die sich auf eine simple, lokale Ernährung mit natürlichen Nahrungsmitteln beschränken müssen weniger arbeiten und benötigen weniger Land, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Wir vergessen oft, dass unser Geschmack ohnehin konditioniert ist. Beispielsweise ist Ziegenmilch weitaus gesünder als Kuhmilch. Letztere wird jedoch weitaus mehr nachgefragt. Ein fundamentaler Wertewandel im Konsum ist vonnöten!

Diene der Natur und alles wird gut

Wofür brauchen wir überhaupt wirtschaftliches Wachstum? Sagt eine Wachstumsrate von 5 bis 10 Prozent eines Landes aus, dass auch die Zufriedenheit seiner Menschen um diesen Wert steigt? Bedeutet ein Wachstum von 0 Prozent nicht, dass es sich um eine stabile Wirtschaft handelt? Hat dieses Wachstum nicht bisher bewirkt, dass unser Planet verschmutzt und die Menschen verwirrt sind?

Wenn wir an unseren extravaganten Bedürfnissen festhalten, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass wir unser eigenes Grab schaufeln. Gibt der Mensch sich jedoch mit dem zufrieden, was lokal zur Verfügung steht und erfreut sich am Leben an sich, dann kann dies wahre Freude bedeuten. Letztlich ist doch der Mensch das einzige Lebewesen auf Erden, das für sein Überleben arbeiten muss. Fahren wir unsere Ansprüche zurück, so haben wir weitaus mehr Zeit um den Moment zu genießen und es eröffnen sich neue Welten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das menschliche Dasein auf Erden keinen Zweck erfüllt und wir werden nie die großen spirituellen Fragen beantworten können. Je mehr wir dies versuchen, desto mehr rücken wir von der Natur ab und die Welt erscheint als Angst einflößender, abstrakter Komplex. Wenn wir uns jedoch entscheiden der Natur zu dienen, den Samen zu werfen und uns gut um die Pflanzen zu kümmern, dann wird immer genug zu essen da sein und wir haben viel Zeit um unsere Freiheit und das Leben an sich zu genießen.
Die Thesen Masanobu Fukuokas sind radikal und es wird nicht möglich sein sie in ihrer Gänze zu belegen, doch sein Erfolg gibt ihm Recht. Im Schnitt erntet er, neben anderen Erzeugnissen, 22 Scheffel Reis, beziehungsweise 22 Scheffel Wintergetreide pro Jahr. Wenn die Ernte 29 Scheffel erreicht, dann ist sein Land pro Einheit so ergiebig, wie die größten landwirtschaftlichen und industriell arbeitenden Betriebe Japans. Die moderne Wissenschaft hat damit nichts zu tun.

Zum Schluss

Fukuoka starb im Jahr 2008 im Alter von 95 Jahren. Ich würde ihm ein erfülltes Leben unterstellen. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher, das bekannteste Werk ist wohl The One Straw Revolution, ins Deutsche übersetzt Der große Weg hat kein Tor. Seine Schriften gelten als Basisliteratur der Permakultur. 1988 erhielt Fukuoka den Ramon-Magsaysay-Preis, der als asiatischer Friedensnobelpreis gilt.

Ich kann mich sehr mit der Philosophie Fukuokas identifizieren, da ich mich fortlaufend dabei erwische alles mit dem Intellekt analysieren zu wollen und immer denke, ich wisse nicht genug. Gefühlt habe ich bereits Stunden meiner Lebenszeit mit dem Lernen unnötiger Dinge vergeudet. Der größte Teil dieses Wissens ist meinem Kopf ohnehin schon wieder entschwunden. Er erinnert mich daran, die Dinge auch mal so stehen zu lassen wie sie sind und sie zu genießen, ohne sie verstehen zu müssen. Er zeigt jedoch auch wie wichtig es für unseren Körper und unsere Umwelt ist natürlich angebaute, regionale Erzeugnisse zu beziehen. Das oben genannte Buch kann ich nur empfehlen!

aus: Masanobu Fukuoka. The One-Straw Revolution. 2009. New York.

In diesem Sinne adieu!

Das nachhaltige Menschlein

Zugegeben, der erste Blog-Eintrag war etwas harte Kost. In diesem Beitrag soll es nun etwas gesitteter zugehen.

Ich beschäftige mich noch nicht lange mit den Themen Nachhaltigkeit und Ökologie und erinnere mich auch nicht an den Auslöser für mein Interesse. Als ich mich dann mit der, im ersten Artikel erwähnten, Studie über die Grenzen des Wachstums beschäftige war ich schockiert. Unaufgeregt wurde gezeigt, dass der derzeitige Kurs globaler Konsumgesellschaften irgendwo im Nirgendwo enden wird. Tatsächliche Konsequenzen unseres derzeitigen Handelns sind schwer abzuschätzen. Es ist jedoch relativ deutlich, dass es so nicht weiter gehen kann. Da der Kunde, bzw. der Wähler, Industrie und Politik regiert und die Wirtschaft ohnehin unter Wachstumszwängen leidet, liegt das Potenzial wirklich etwas zu verändern bei jedem Einzelnen von uns. Hier geht es nicht um Panikmache, oder darum einen moralischen Finger zu heben. Jeder macht die Dinge so gut wie er kann. Vielmehr geht es um die Frage nach dem guten Leben oder was uns wirklich glücklich macht.

Übergreifendes Thema dieses Blogs ist es zu testen, ob es utopisch ist, ein ressourcenschonendes Leben, unabhängig von Öl und Gas, zu führen und dabei auch noch zufrieden zu sein, sprich nicht am eigenen Idealismus zu Grunde zu gehen. Die New Yorkerin Lauren Singer zeigte medienwirksam, dass es möglich ist, weitestgehend ohne Abfall zu leben. Sicherlich ist ihr Experiment beeindruckend. Ich bin mir nur nicht sicher, ob man dem Braten trauen kann. Müll vermeiden ist zwar einfacher als man denkt. Eine konsequente Vermeidung erfordert jedoch ein hohes Maß an Selbstdisziplin und ist auch durchaus anstrengend. In der diesjährig 16ten Ausgabe des Spiegels gab sich die Gründerin des nachhaltigen Verbraucherportals Utopia, Claudia Langer, im Artikel Kaufen, um die Welt zu retten enttäuscht darüber, dass sie mit ihrer Plattform nicht so viel verändert hat wie erträumt. Ist sie am eigenen Idealismus gescheitert? Ich habe den Artikel nicht ganz gelesen, hatte jedoch den Eindruck, dass Frau Langer sich das Leben unnötig dadurch schwer macht, eine Utopie, also eine Idee ohne reale Grundlage, als zu erreichende Messlatte anzusetzen.

In meinem Fall wird das Vorhaben schon an meiner Liebe zum Reisen scheitern, die allerdings mit einem Unwillen einhergeht, das Geld für die Kompensation meiner Flugreisen aufzubringen. Aufs Reisen verzichten möchte ich jedoch trotzdem nicht. Ich denke, wenn man etwas verändern will, sollte man übertriebenen Idealismus über Bord werfen. Vielmehr sollten Spaß und Selbstverwirklichung im Vordergrund stehen. Jede noch so kleine Veränderung bewirkt mehr, als frustriertes Nichts-Tun auf Grund von übertriebenen Ansprüchen an sich selbst und an seine soziale Umwelt. Der Blog ist für mich ein zusätzlicher Anreiz, Dinge in die Tat umzusetzen und befriedigt sicherlich auch ein gewisses Mitteilungsbedürfnis.

Mit diesen Überlegungen im Hinterkopf habe ich mich sodann gefragt, was ein nachhaltiges Leben in der praktischen Umsetzung kurz- und langfristig für mich bedeuten könnte. Daraus ist die Zeichnung zum nachhaltigen Menschlein entstanden:

Langfristig erträume ich mir gemeinschaftlich als Selbstversorger zu leben. Idealerweise (!) wäre das Haus ein Ökobau, der ohne Erdöl auskommt und mit Solarenergie betrieben wird. Außerdem denke ich, dass eine vegane Lebensweise nachhaltiger und letztendlich gesünder ist als eine vegetarische Lebensweise. Auf dem Grundstück wird Permakultur betrieben und alles, was nicht selbst hergestellt werden kann, wird lokal, verpackungs-, erdöl-, und palmölfrei bezogen.

Wenn man sich das Jetzt anschaut, kann man schon ganz schön ins Schwitzen kommen. Eine konsequent nachhaltige Lebensweise betrifft nämlich auch konsequent alle Lebensbereiche. Jedoch sind, wie schon gesagt, übertriebene Ambitionen fehl am Platz.

Ein Bereich ist die Ernährung. Da die Fleischproduktion, aber vor allem auch die Herstellung von Milchprodukten einen großen Anteil am CO²-Ausstoß hat, würde ich gerne vegan leben. Außerdem sollten Lebensmittel möglichst lokal bezogen, ökologisch angebaut und verpackungsfrei sein. Dann gibt es noch frei verfügbare Lebensmittel, also frei zugängliche Nahrungsquellen, wie beispielsweise Obstbäume, im urbanen Raum. Der Bereich Subsistenz umfasst Themen, die den eigenen Anbau von Lebensmitteln betreffen, so weit das denn in der Stadt möglich ist. Letztendlich kann man durch das Teilen von Lebensmitteln unnötige Lebensmittelverschwendung vermeiden (und auch viel Geld sparen!).

Zum Thema Haushalt fallen mir nachhaltige Möglichkeiten beim Putzen und Waschen ein. Außerdem ist natürlich Energie- und Wassersparen ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz und ich würde gerne über alternative Anbieter in diesen Bereichen recherchieren, also Stichwort Ökostrom.

In den Bereich Konsum fällt die Hygiene, mit Alternativen zu herkömmlichen, plastikverpackten Kosmetika oder auch selbst hergestellte Pflegeprodukte. Dann kaufen wir alle natürlich ganz gerne neue Kleider. Hier würde ich gerne andere Konsummöglichkeiten wie Second Hand-Läden, Flohmärkte, oder nachhaltige Marken „erforschen“. Erstgenannte machen mich persönlich wegen ihrem Schnäppchen-Faktor besonders froh (Schnäppchen ohne schlechtes Gewissen find ich toll). Dann gibt es noch den sonstigen Konsum mit den Themen Konsumalternativen (bei anderen Produkten), Nutzungsverlängerung (beispielsweise durch die Reparatur von Gegenständen) oder Nutzungsintensivierung (Die gemeinsame Nutzung von Gegenständen).

Der Bereich Sonstiges umfasst die Themengebiete Gesundheit, also alternative Möglichkeiten bei Krankenkassen und medizinischer Versorgung. Dann gibt es noch den Bereich Transport, der wiederum ressourcenschonende Transportmöglichkeiten und Optionen zur Kompensation von transportbedingtem CO²-Ausstoß umfasst. Wenn man denn Geld hat, gibt es die Möglichkeit dieses bei nachhaltigen Anbietern zu deponieren und zu kultivieren. Und schlussendlich, wenn man ganz ehrgeizig ist, den Bereich Kultur und Ausgehen.

Außerdem habe ich noch die Denkblase mentale Nachhaltigkeit hinzugefügt. Weil es bei der Frage nach dem guten Leben ja nicht nur um den Einklang mit der Natur, sondern auch um den Einklang mit sich selbst geht. Für mich zumindest.

Nach langer Rede soll nun abschließend gesagt werden, dass sich alle folgenden Artikel auf diese Themengebiete beziehen. Zum einen geht es um die praktische Umsetzung, aber auch die globale Betrachtung dieser. So werde ich im nächsten Artikel über Foodsharing in Köln berichten.

Danke für’s Lesen und Tschüss!


Anmerkungen

Das nachhaltige Menschlein Nah Das nachhaltige Menschlein ganz Foto Lauren Singer

Sind die Grenzen des Wachstums erreicht?

„Die Zeit ist reif. Wenn dein Haus brennt, solltest du einen Weg nach draußen finden!“ – Rob Hopkins (GEO: www) Sind die Grenzen des Wachstums erreicht? – Diese Fragen stellte sich schon 1972 ein Forscherteam um den US-amerikanischen Ökonom Dennis Meadows. Mithilfe von Szenario-Technik wurde die These geprüft, dass auf einem endlichen Planeten nicht unendlich […]